Thomas zweifelt

„Den Finger in die Wunde legen“. Bildlicher als Johannes kann man die Zweifel und die Skepsis gegenüber der Erscheinung Jesu nach Ostern nicht beschreiben. Thomas ist für mich der Kritiker gegenüber einem nahezu magischen Wunderglauben. Die Osterbotschaft des Evangeliums geht bei so viel Drama manchmal fast unter: Ostern beginnt, wenn Menschen aufhören gegenseitig Verfehlungen und Fehler aufzurechnen. Daher die Sendung: Geht hinaus und VERGEBT Sünden! Ein solches Vorgehen dürfte tatsächlich innerlich berühren und sich nicht an reinen Äußerlichkeiten klammern.

Kategorien: Johannes

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.